Für einen gesunden und erholsamen Schlaf: Tipps gegen Schlafprobleme

Schlechter oder zuwenig Schlaf macht nicht nur müde, gereizt, unkonzentriert und mürbe, sondern führt langfristig auch zu gesundheitlichen Schäden wie z.B. Bluthochdruck, psychischen Problemen und anderen Leiden. Ein gesunder Schlaf ist deshalb so wichtig für uns, weil Schlaf der körperlichen und seelischen Regeneration und Erholung dient, wichtig für Leistungs-, Konzentrationsfähigkeit und Wohlbefinden ist, uns ausgeglichener und einfach glücklicher macht.

Allgemein wird gesagt, dass die optimale Schlafenszeit zwischen 6 und 8 Stunden liegt. Die Schlafbedürfnisse sind sehr individuell – das hängt u.a. vom Alter, Lebensstil und anderen Faktoren ab. Nach dem 50 Lebensjahr kann das Schlafbedürfnis auch unter 6 Stunden sinken.

Der Leidensdruck für die Menschen, die unter chronischem Schlafmangel leiden, ist immens. Nicht selten wird aus Hilflosigkeit zur Schlaftablette gegriffen und dass Schlafmittel schnell zu einer Abhängigkeit führen, ist allgemein bekannt – alleine deshalb sollten die vielen Möglichkeiten nicht unversucht bleiben, mit alternativen Methoden, ganz ohne Suchtpotenzial, einen gesunden und erholsamen Schlag zu erlangen.
Voraussetzung dafür ist aber auch, dass pathologische Ursachen vorher vom Arzt ausgeschlossen werden können. Die Suche nach den Ursachen erweist sich oft als schwierig, weil sie sehr vielfältig sind. Neben organischen Erkrankungen (z.B. ADHS, Hyperthyreose, Erkrankungen des Herz, Atemorgane, Magen-Darmtrakt), gibt es zahlreiche nichtorganische Ursachen wie psychogene Faktoren (Ängste, Stress, Konflikte), Sorgen und Probleme, Bewegungsmangel, Depressionen, Wohnqualität und (Verkehrs-) Lärm, Medikamente, Drogen, Koffein, Alkohol und Schlafmittel, die viele Menschen nicht einschlafen lassen.

Diese Tipps sollen ihnen helfen,  einen erholsamen und gesunden Schlaf zu erlangen:

DON´Ts:
Alkohol
: Alkohol als (Ein-) Schlafhilfe ist ein Trugschluss – es mag sein, dass ein Glas Rotwein müde macht und uns das Gefühl gibt, besser einschlafen zu können – ist aber Alkohol im Blut, kommt der Körper (besonders die Leber) nicht zur Ruhe, sondern läuft auf Hochtouren um den Alkohol abzubauen – oft zwischen 1-3 Uhr morgens. Dann erhöht sich die Körpertemperatur und es kann passieren, dass man aufwacht und nicht wieder einschlafen kann.

Mittagsschlaf: Vermeiden Sie ein kleines Schläfchen am Tag, auch wenn es aufgrund der großen Müdigkeit schwer fällt, aber es bringt ihren Wach-Schlaf-Rhythmus noch viel mehr durcheinander.

Schlafzimmer: das Schlafzimmer sollte nur zum Schlafen genutzt werden. TV unbedingt verbannen und Bücherlesen kann auch kontraproduktiv sein – zumindest sollten es keine Romane mit überaus spannenden oder problembehafteten Themen sein, die einen gedanklich auf Trab halten.
Optimales Schlafklima ist ein ruhiger, gelüfteter und abgedunkelter Raum mit einer maximalen Raumtemperatur von 15 -18 °C.
Auch die Regelmäßigkeit spielt eine wichtige Rolle. Gehen Sie abends stets zur gleichen Zeit ins Bett und stellen Sie den Wecker morgens ebenfalls immer zur gleichen Zeit.

DO´s:
Entwickeln Sie ihr individuelles Einschlafritual, denn wird dieser Ablauf jeden Abend durchgeführt, signalisiert das dem Körper „Schlaf“: z.B. ein Buch vor dem Schlafengehen lesen, einen Schlummertrunk zu sich nehmen, ein heißes Entspannungsbad, Sport am Abend – egal was es auch ist, Hauptsache es hat eine für Sie beruhigende und entspannende Wirkung.

Entspannungsbäder
mit Lavendel, Ylang-Ylang, Sandelholz, Ingwer oder Melisse. Höchstens 10 Minuten baden und danach schnell ins Bett gehen, z.B. von:
Molton Brown: Body Therapy Sleep oder Relaxing Yuan Zhi, gibt es als Badeessenz, Raumduft, oder Körperöl
Weleda: Lavendel-Entspannungsbad
Kneipp: Gesundheitsbad Berglavendel oder Entspannung pur Melisse, der Duft entspannt und harmonisiert nach geistiger und körperlicher Anspannung

Sportliche Aktivitäten sorgen dafür, dass der Körper Entspannung sucht, z.B. abends Joggen für einen freien Kopf nach einem stressigen Arbeitstag, mit anschließendem Entspannungsbad
Abendspaziergänge
Entspannungsmethoden (Meditation, Yoga, Autogenes Training)

Schlummertrunk für den Abend:
Pflanzliche Teesorten (Orangentee, Lavendeltee), um zur Ruhe zu kommen
Heiße Milch mit Honig

Tinkturen, Tropfen zum Einreiben und Einmassieren (Baldrian, Melisse, Traubensilberkerze, Lavendelöl)

Schaffen Sie sich eine angenehme und entspannende Atmosphäre in ihrer Wohnung. Raumsprays, Duftkerzen helfen dabei, Sie in eine Wohlfühlstimmung zu versetzen.

Meine Favoriten:
Raumsprays  oder Duftkerzen von:

The White Company: Seychelles
Lichtjuwel: Klarheit
Molton Brown: Relaxing Yuan Zhi

Teilen

Comments are closed.