Entspannt durch die Adventszeit: 11 Tipps gegen den Kater

Jedes Jahr das gleiche Dilemma: über die Advents- und Festtage wird geschlemmt was das Zeug hält. Nicht nur reichlich leckeres, häufig leider auch viel zu fettes Essen wird genossen, auch Alkohol wird nicht unbedingt in Maßen getrunken. Die Weihnachtsmärkte laden ständig mit ihren wohl duftenden Aromen und Köstlichkeiten zu einer kleinen Pause bei Glühwein, Punsch, Feuerzangbowle, Grillwürstchen oder Schmalzgebäck ein und auf den diversen Weihnachtsfeiern fällt es oft schwer, ein Ende zu finden.
Weniger besinnlich und glamourös sieht deshalb häufig der Morgen danach aus, wenn man mit Kopfschmerzen seine fahle Gesichtsfarbe und die verquollenen Augen im Spiegel betrachten darf.
Damit man die ach so feuchtfröhliche Zeit ohne Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, Übelkeit oder katastrophalem Aussehen einigermaßen gut übersteht oder was unbedingt zu tun ist, wenn einem die Katerstimmung plagt, zeigen folgende Tipps:

10 Tipps gegen Katerstimmung und andere Wehwehchen:

Kopf durchpusten lassen: ob am Wochenende, über die Feiertage, während der Mittagspause oder auch nach dem Feierabend – unbedingt an die frische Luft gehen und einen ausgiebigen Spaziergang machen – egal wie ungemütlich das Wetter draußen ist. Sauerstoff tut immer gut, regt den Kreislauf an und weckt die Sinne.

Sportliche Aktivitäten für die Sauerstoffversorgung
: auch wenn es verdammt schwer fällt, gerade wenn der Kopf schmerzt. Sportliche Aktivitäten an der frischen Luft sind gut, um den Kopf frei zu bekommen und den Kreislauf anzuregen, z.B. joggen, Rad fahren oder walken.

Wechselduschen am Morgen: warme und kalte Güsse hintereinander regen nicht nur den Kreislauf an, sie machen auch wach und munter und man geht frischer in den Tag.

Vitamin-Kick: mit frisch gepressten Säften in den Tag starten – ob Orangen, Mandarinen, Zitronen oder etwas anderes aus dem Obstkorb. Ein Spritzer Olivenöl und etwas frischen Ingwer dazu und der Tag kann beginnen.

Damit der Elektrolyt- + Mineralhaushalt wieder hergestellt wird: ein reichhaltiges Frühstück nicht vergessen! Z.B. Rühreier mit Speck, dazu Vollkornbrot und viel Obst und/oder Müsli. Und nicht zuletzt der Klassiker, der bei keinem Katerfrühstück fehlen sollte: der Rollmops, der den Mineralstoffverlust ausgleicht.

Viel Wasser trinken, denn Alkohol entzieht dem Körper Wasser: am besten schon während des Abends und unbedingt vorm Schlafen 2 große Gläser Wasser trinken – das durchspült den Körper. Auch am nächsten Tag weiterhin viel Wasser oder Saftschorlen trinken, mindestens zwei bis drei Liter.

Homöopathisch lässt sich ein Kater mit diesem Mittel gut behandeln: Nux vomica (Brechnuss). Das homöopathische Mittel schon vor dem Schlafen einnehmen. Auch die allgemeine Übelkeit lässt sich damit gut kurieren.

Kalte Augencremes helfen bei müden und verquollenen Augen: einfach über Nacht in den Kühlschrank legen und am nächsten Morgen auf die Augen auftragen. Alternativ funktioniert es auch mit einem Teelöffel aus dem Kühlschrank.

Gesichtsmasken für einen frischen Teint: die fahle Haut im Gesicht wird sich mit einem rosigen Strahlen bedanken.

Pfefferminzöl gegen Kopfschmerzen: einfach das verdünnte Öl auf die Schläfen und in den Nacken massieren – das erfrischt und macht wach!

Schlafen: Falls keine der genannten Maßnahmen Linderung verspricht, bleibt am Ende das gemütliche Bett. Einfach hineinlegen und den Rausch bzw. Kater ausschlafen. In den meisten Fällen ist man spätestens am späten Nachmittag wieder hergestellt.

Comments are closed.