Energy-Drinks: Gefahr für die Gesundheit?

Energy-Drinks: Gefahr für die Gesundheit?
Sie schmecken künstlich und süß wie aufgelöste Gummibärchen und versprechen eine Extraportion Energie für den Körper: was aber steckt eigentlich drin in den Energy-Drinksund wie ist die Auswirkung auf unsere Gesundheit?

Neben „Red Bull“ und „Flying Horse“ gibt es inzwischen zahlreiche neue Modegetränke auf dem Markt und es entstehen immer mehr Powerdrinks – ein Ende ist nicht in Sicht. Besonders Jugendlichen geht es bei dem Konsum solcher Getränke häufig gar nicht mehr um die eigentliche Energiezufuhr, sondern vielmehr ist gefragt, was zurzeit „in“ ist. Es werden immer mehr Zielgruppen direkt angesprochen, es gibt z.B. für Autofahrer spezielle Getränke wie „Full Speed“ und „Formel 1“ oder für Computerfreaks „PowerPoint“ und „CyBer“.

Was sind die Hauptinhaltsstoffe und welche Wirkungen haben Energy-Drinks?
Letztendlich handelt es sich bei den Energy-Drinks um rein künstlich hergestellte Getränke. Die Hauptbestandteile der Drinks sind neben Wasser, Zucker und Süßstoffen auch Koffein, der Muntermacher schlechthin. Außerdem befinden sich darin Zusatzstoffe, die auch im menschlichen Stoffwechsel vorkommen wie Taurin, Insonit und Glucoronolacton, deren Wirkungen bisher jedoch in keiner Untersuchung belegt wurden.

Energy-Drinks haben folgende Auswirkungen auf den Körper:
▪ Anregende Wirkung auf das zentrale Nervensystem
▪ Stimulation der Herztätigkeit
▪ Taurin soll angeblich (nicht belegt) die Muskelleistung und Konzentrationsfähigkeit steigern
▪ Insonit (nicht belegt) sorgt angeblich für eine erhöhte Gedächtnisleistung und  Fettverbrennung
▪ Glucoronolacton soll, ist aber ebenfalls nicht belegt, eine unterstützende Wirkung bei der Entgiftung haben

Wie schädlich sind Energy-Drinks für die Gesundheit?
Bis jetzt ist noch unklar, ob Energy-Drinks die Ursache für bestimmte gesundheitliche Beschwerden sind – Wissenschaftler sehen allerdings einen engen Zusammenhang, weil in verschiedenen Untersuchungen folgende Beschwerden nach dem Genuss solcher Drinks beschrieben wurden:

▪  Herzrhythmusstörungen
▪ Kreislaufkollapse
▪ Blutdruck- und Pulsanstieg
▪ Krampfanfälle
▪ Nierenversagen
▪ Todesfälle, besonders im Zusammenhang mit Sport und Alkohol

Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät bestimmten Personengruppen von dem Genuss solcher Drinks ab, besonders in Verbindung mit sportlicher Betätigung oder mit Alkohol. Zu diesen Gruppen gehören:

▪ Kindern, Jugendliche
▪ Schwangeren, Stillenden
▪ Personen, die empfindlich auf Koffein reagieren
▪ Personen mit Bluthochdruck und Herzerkrankungen

Ohnehin werden Energy-Drinks fast immer genau dann konsumiert, wenn der Körper sowieso schon strapaziert, müde und erschöpft oder wenn Alkohol mit im Spiel ist.

Empfehlung aus ernährungsphysiologischer Sicht:
Aus ernährungsphysiologischer Schicht gibt es keine Zweifel an der Schädlichkeit solcher Energy-Drinks. Aus diesem Grund werden die Getränke mit ihren Zusatzstoffen auch nicht empfohlen. Zwar ist immer noch unklar, welche Auswirkungen größere Mengen an Coffein, Taurin, Glucuronolacton und Inositol aufweisen, sicher ist jedoch, dass einige zusätzliche Inhaltsstoffe, wie die Farbstoffe E104, E122 und E133, besonders für allergiegefährdete Personen bedenklich sein können.

Weitere Informationen bietet die Internetseite der UGB (Unabhängige Gesundheitsberatung):
http://www.ugb.de/lebensmittel-im-test/energy-drinks/


Teilen

Comments are closed.