Keine Chance für die Frühjahrsmüdigkeit!

So herrlich die ersten warmen, sonnigen Tage im Jahr auch sind, gäbe es nur nicht diese verdammte Frühjahrsmüdigkeit. Immerhin 50-70 % der Deutschen leiden angeblich unter den lästigen Symptomen wie Müdigkeit, Energielosigkeit und Antriebsschwäche. Dabei beginnt jetzt die Zeit des (Neu-) Anfangs, nichts ist unmöglich, neue Ideen sollen sprießen und voller Energie umgesetzt werden, genauso wie es die Natur im Frühling vormacht.

Folgende Tipps helfen, im Kampf gegen die Müdigkeit zu punkten:

Raus an die frische Frühlingsluft, die Helligkeit in sich aufnehmen (Sonnenbrille gerne weglassen) und den Duft der Natur aufnehmen: jeden Tag mindestens einmal spazieren gehen. Hauptsache draußen an der frischen Luft mit oder ohne Sonnenschein. Die Abende werden nun auch wieder länger und Feierabendspaziergang in der Dämmerung ist ein wunderbarer Abschluss des Tages.

Bewegung tut gut: gerade wenn sich die Frühjahrsmüdigkeit breit machen will, sollte man mit sportlicher Aktivität dagegen halten! Sehr zu empfehlen ist regelmäßige Bewegung draußen an der frischen Luft, z.B. Fahrradfahren und Joggen in der Natur oder Gymnastik, Yoga, Pilates im Park.

Sinne aktivieren und den Frühling bewusst wahrnehmen: d.h. tief durchatmen, frische Luft einatmen und dem fröhlichen Vogelgezwitscher lauschen, z.B. auf dem Balkon. Jeden Morgen die frische, unverbrauchte Luft inhalieren und den Duft des Frühlings bewusst in sich aufnehmen. Der neue Tag beginnt, alles ist möglich!

Wechselduschen sind für das ganze Jahr sehr zu empfehlen – besonders aber im Kampf gegen die Frühjahrsmüdigkeit. Der Kreislauf wird angeregt und man fühlt sich sofort wacher, frischer und voller Energie.

Ernährung: mit dem richtigen Frühstück fit in den Tag starten und statt Wurstbrötchen lieber auf frisches, saftiges Vollkornbrot mit Kresse oder Schnittlauch setzen und dazu leckeres frisches Obst genießen. Jetzt sollte wieder langsam die Ernährung umgestellt werden, d.h. leichtere Kost mit viel Obst, Gemüse, Salaten und köstlichen frischen Kräutern. Am besten richtet man sich beim Einkaufen nach der regionalen Kost, die in der Frühlingssaison angeboten wird.

Frischekick für Augen und Gesicht: langsam sollten die pflegenden, reichhaltigen Produkte aus dem Winter, dem sommerlichen Sortiment weichen – die Haut braucht nun leichtere Cremes, Feuchtigkeitsmasken, kühlende Augencreme und lässt das Gesicht strahlen.

Aromatherapie: mit den richtigen Düften den Frühling einläuten. In den eigenen vier Wänden haben die winterlichen Duftöle, -kerzen oder Zerstäuber nichts mehr zu suchen und sollten jetzt durch andere frühsommerliche Aromen ersetzt werden – das hebt automatisch die Stimmung. Im Frühling ist es auch an der Zeit, sein Parfum zu wechseln. Frische, leichte und eventuell blumige Düfte lösen die schweren Aromen der dunklen Jahreszeit ab.

Ausmisten und umsortieren: das betrifft sowohl die Wohnung als auch die Kleidung! Nichts wie weg mit den warmen Winterklamotten und Platz schaffen für neue schöne Frühlingskleidung. Das gleiche gilt für die Wohnung, die ebenfalls einen kleinen oder großen Frühjahrsputz gebrauchen kann. Winterliche Wohnaccessoires entsorgen und durch helle, frische Blumen ersetzen.

Comments are closed.